Bo­den­ver­dich­tung

Physikalischer Prozess, der mit einer Zunahme der Dichte und Abnahme des Porenvolumens verbunden ist.

Bodenschadverdichtungen liegen dann vor, wenn dieser physikalische Prozess zu Beeinträchtigungen wichtiger Bodenfunktionen führt. Sie treten insbesondere dann auf, wenn die auf die Böden einwirkenden Druckbelastungen die Eigenstabilität des betreffenden Bodens übersteigen. Wesentliche Einflussfaktoren sind die Bodenart, der spezifische Bodendruck, die Gesamtmasse der eingesetzten Geräte und Maschinen sowie der Wassergehalt zum Zeitpunkt der Bodenbeanspruchung.